Uiiiii, Glenn Danzig nimmt ein Cover Album seiner liebsten Songs auf! Das wird spannend! Zugegeben, ich bin kein Fan von Coversongs, man könnte sogar sagen, dass ich das hasse, aber wenn Glenn sowas macht, dann will ich doch mal rein hören: Here we go:

Die ersten Töne von „Devil’s Angels“ erklingen und ich denke mir: Wow – The Misfits sind wieder da! Einfach genial gemacht, der Song macht Spass, so kanns dann doch gerne weiter gehen! Weiter geht es dann mit „Satan„, dem Theme aus „Satan’s Sadists“, den Glenn super „ver-rock’n’roll-ed“ hat!

Die Scheibe fängt an richtig Spass zu machen!

Danzig: Skeletons

Danzig: Skeletons

Mit dem 3. Song wagt sich Glenn dann an einen Elvis Song ran „Let yourself go“ ist aber definitiv ein „Heimspiel“ für Glenn’s Stimme, der Song rockt einfach und die Scheibe hat mich nach dem 3. Song bereits voll überzeugt! Weiter geht es mit „N.I.B.“ von Black Sabbath, leider hat sich der gute Glenn hier total übernommen. Diese Version rockt nicht, diese Version klingt einfach nur „kacke!“ und das nicht einmal wegen Glenn’s Interpretation, sondern die Musiker schaffen es nicht den Groove des Originals zu „fühlen“ und Glenn singt irgendwie gegen die Musik an – ein typischer „ich skip mal weiter Song“.

Für Titel Nummer 5 musste nun ein Aerosmith Song her halten, „Lord of the Thighs“ rockt auf jeden Fall wieder, Musiker und Sänger bilden wieder eine Einheit und nach dem Aussetzer von „N.I.B.“ kommt der Spass beim hören zurück. Spätestens aber „Action Woman“ lässt einem sofort den Patzer von „N.I.B.“ vergessen – jetzt wird es richtig rockig und die typische Danzig Coolness ist wieder da – toll!

So, nun wird es spannend, es geht an einen Song von ZZ Top „Rough Boy„, eigentlich mit einer kratzigen Stimme im Original gesungen, kommt hier wieder Glenn’s Stimme voll zum tragen, aus dem Rock Song wird ein cooler Rock’n’Roll Song. Der „The Troggs“ Song „With a Girl Like You“ ist mal wieder typisch Misfits Punk Style und macht Spass ohne Ende – mitgröhlen!!

Das Rascals Cover „Find Somebody“ ist ein typischer Danzig Song geworden, der auch auf jeder guten Danzig (original) Scheibe drauf sein könnte ohne aber das Original zu zerstören. Den Abschluß der Scheibe bildet ein toller, ruhiger Song von den Everly Brothers „Crying in the Rain“ und das ist wieder ein Heimspiel für die tolle Stimme von Glenn Danzig – Gänsehautfaktor!

In Summe eine der ersten Cover CD’s die ich gehört habe, die nicht total „verkackt“ hat, sondern dank der Stimme von Glenn richtig Spass macht, sieht mal einmal von „N.I.B.“ ab – aber an solchen Songs sollte sich eh niemand versuchen!